Menu
menu

2. OZG-Themenfeldkonferenz Bildung am 30. März 2022

Sachsen-Anhalt lädt erneut zum Austausch über den aktuellen Umsetzungsstand der Digitalisierung im Themenfeld Bildung ein.

Nach dem überaus positiven Feedback auf unsere erste Konferenz mit mehr als 400 Teilnehmern folgt am 30. März die nächste Themenfeldkonferenz Bildung. Die Veranstaltung wird wieder online stattfinden.

Die Konferenz gibt vertiefende Einblicke in die aktuelle Umsetzung des Onlinezugangsgesetzes (OZG) im Bildungssektor. Dabei besteht einmal mehr die Möglichkeit, gegenseitig von den Erfahrungen weiter fortgeschrittener Projekte zu profitieren sowie eigene Wünsche und Anregungen in die laufenden Umsetzungsprojekte einzubringen.

Abgedeckt werden Schule und Hochschule sowie Studium und Berufsausbildung gleichermaßen. In Vorträgen und interaktiven Workshops geht es unter anderem neben Statusberichten laufender Umsetzungsprojekte um die Themen Berufsausbildung, digitale Schulzeugnisse, OZG-Referenzprozessen, Studierendenmobilität, Online-Basisdienste, wie Nutzerkonto oder ePayment, aber auch zu Lessons Learned beim Thema Nachnutzung. Darüber hinaus steht wieder die Nutzereinbeziehung auf der Agenda, um gemeinsam im Themenfeld möglichst einfache, verständliche und nutzerfreundliche Antragsprozesse zu entwickeln.

Das Themenfeld Bildung im OZG-Kontext

Im Rahmen des Onlinezugangsgesetzes sollen bis Ende 2022 Verwaltungsleistungen digitalisiert werden. Vor diesem Hintergrund wurden die einzelnen Leistungen thematisch in unterschiedliche Lebens- und Geschäftslagen (sog. Themenfelder) untergliedert. Das Land Sachsen-Anhalt, vertreten durch das Ministerium für Infrastruktur und Digitales, hat gemeinsam mit dem Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) die Federführung für das Themenfeld Bildung übernommen. Erklärtes Ziel des OZG ist dabei die Nutzerperspektive der Bürgerinnen und Bürger: Konkret bedeutet dies einen besseren Überblick und vereinfachten Zugang zu Verwaltungsleistungen im Bereich Bildung. Um dies zu gewährleisten, erfolgt die Arbeit im Themenfeld ebenen übergreifend unter Einbeziehung von Schülerinnen und Schülern, Eltern, Studierenden und Beschäftigten von Bildungseinrichtungen sowie Wissenschafts- und Kultusministerien, nachgeordneten Behörden, Schulen und Hochschulen.

Auf der Konferenz-Homepage mit dem Tagungsprogramm besteht die Möglichkeit, sich noch kurzfristig für eine Teilnahme an der Konferenz anzumelden.