Menu
menu

Elektromobilität in Sachsen-Anhalt

Sachsen-Anhalt setzt auf den Ausbau der Elektromobilität zwischen Zeitz und Arendsee. Neben der Förderung öffentlich zugänglicher Ladepunkte für Elektrofahrzeuge wird die Erforschung, Einführung und Nutzung intelligenter Verkehrssysteme unterstützt.

Land fördert erneut E-Ladesäulen

In Sachsen-Anhalt können seit dem 16. September 2022  wieder Förderanträge für die Errichtung und Modernisierung öffentlicher E-Ladesäulen gestellt werden. Alle Unterlagen und Informationen zum Förderprogramm sind erhältlich unter: www.lsaurl.de/ladeinfrastruktur.

Elektromobilität in Zahlen

In Sachsen-​Anhalt sind derzeit 18.667 Elektrofahrzeuge zugelassen. Davon fahren 9.669 ausschließlich mit einer Batterie, 8.998 sind Plug-​in-Hybridfahrzeuge (Stichtag: 01.07.2022). Zum Vergleich: Im Juli 2022 waren laut Kraftfahrtbundesamt bundesweit 834.396 batteriebetriebene und 684.716 Plug-​in-Hybridfahrzeuge unterwegs.

Den knapp 18.700 Elektrofahrzeugen standen im September 2022 1.174 öffentlich zugängliche Ladepunkte in Sachsen-Anhalt gegenüber. Diese unterteilen sich in 860 Nomallade- und 314 Schnellladepunkte.

Die Planung der Ladeinfrastruktur orientiert sich am System der Zentralen Orte. Ziel ist es, dass von überall innerhalb einer Viertelstunde Fahrzeit ein öffentlich zugänglicher Ladepunkt erreicht werden kann, wobei mindestens alle 30 Kilometer ein Ladepunkt vorhanden sein soll. Entscheidend für den Erfolg sind dabei die Anstrengungen von Kommunen und Unternehmen sowie der Bürgerinnen und Bürger.

Die Errichtung von Ladeinfrastruktur wird in Sachsen-Anhalt seit 2015 von Bund und Land unterstützt.

Intelligente Verkehrssysteme

Elektromobilität ist ein wichtiges Zukunfts-​ und ein Querschnittsthema für Sachsen-​Anhalt. Denn Elektromobilität eröffnet nicht nur vollkommen neue Perspektiven für eine nachhaltige Verkehrspolitik. Gerade in ihrer Kombination mit öffentlichem Personennahverkehr, erneuerbaren Energien, intelligenten Verkehrssystemen sowie Wohnungsbau und Stadtentwicklung sieht das Ministerium die Chance, die Vision von energieeffizienten, emissionsarmen Städten umzusetzen und die umwelt-​ und klimapolitischen Ziele der Bundes-​ und Landesregierung zu erreichen. Ziel der Landesregierung ist es, eine Grüne Mobilitätskette aus Bahn, E-Bus, Fahrrädern und e-Carsharing zu schaffen.

Dabei soll das elektrobasierte Mobilitätsangebot an den Schnittstellen zu den verschiedenen Verkehrssystemen bereitgestellt werden. Das ermöglicht an den Haltestellen und Haltepunkten den nahtlosen Übergang vom Nahverkehr zu alternativen Verkehrsmitteln. Die Landesregierung unterstützt den Aufbau der notwendigen informations-​ und kommunikationstechnischen Bausteine, die notwendig sind, um Elektromobilität für die Menschen verlässlich nutzbar zu machen.