Menu
menu

Aufgaben und Organisation

Das Ministerium für Infrastruktur und Digitales (MID) ist eine der obersten Landesbehörden von Sachsen-Anhalt. Es befasst sich mit den Aufgabenfeldern Digitales, Verwaltungsmodernisierung, Bauen und Stadtentwicklung, Demografie und Landesplanung, Verkehr und Logistik sowie Geoinformation.

Organisation des Ministeriums

Etwa 290 Angestellte und Beamte unterstützen Ministerin Dr. Lydia Hüskens bei der Wahrnehmung ihrer politischen Aufgaben. Staatssekretär Sven Haller ist der Verwaltungschef des Ministeriums. Staatssekretär Bernd Schlömer verantwortet den Bereich Digitales und ist Beauftragter der Landesregierung für die Informationstechnik (CIO).

Das Ministerium für Infrastruktur und Digitales des Landes Sachsen-Anhalt gliedert sich in fünf Abteilungen:

  • Allgemeine Angelegenheiten
  • Städtebau, Bauaufsicht und Landesentwicklung
  • Verkehr und Straßenbau
  • Digitale Gesellschaft und Geoinformation
  • Digitale Verwaltung

Der Sitz des MID ist die Landeshauptstadt Magdeburg. Eine Außenstelle des Ministeriums befindet sich in Halle (Saale).

Ganzheitliche Landesentwicklung im Fokus

Für gute Lebensperspektiven in allen Regionen braucht Sachsen-Anhalt eine leistungsfähige (digitale) Infrastruktur. Deshalb widmet sich das Ministerium, das zu Beginn der achten Legislaturperiode im September 2021 neu gebildet wurde, der Landesentwicklung in einem neuen Gesamtzusammenhang.

Zu lebenswerten Städten und Gemeinden gehören neben attraktiven ÖPNV-Angeboten, gut ausgebauten und sicheren Verkehrswegen auch eine zeitgemäße digitale Infrastruktur und Verwaltungsangebote, die die Menschen in Sachsen-Anhalt ortsunabhängig in Anspruch nehmen können.

Ziel der Arbeit des Ministeriums ist es, die Chancen einer ganzheitlichen Landesentwicklung in analogen und digitalen Bereichen zu nutzen, um das Land in all seinen Facetten attraktiv zu gestalten.

Zugehörige Behörden

Zum Ministerium gehören die Landesstraßenbaubehörde (LSBB) und das Landesamt für Vermessung und Geoinformation (LVermGeo).

Die Landesstraßenbaubehörde ist zuständig für die Planung, den Bau und den Betrieb der Bundesfernstraßen, Landesstraßen sowie einzelne Kreisstraßen in Sachsen-Anhalt. Die Landesstraßenbaubehörde, mit Hauptsitz in Magdeburg, ist in fünf Regionalbereiche im gesamten Bundesland untergliedert. Zur LSBB gehören insgesamt  gut 1300 Straßenplaner und Straßenbauer, Fachleute der Verkehrsüberwachung sowie die Mitarbeiter der Straßen- und Autobahnmeistereien.

Zum Internetauftritt der Landesstraßenbaubehörde

Das Landesamt für Vermessung und Geoinformation, ebenfalls mit Sitz in Magdeburg, ist für die Landesvermessung verantwortlich. Es gibt Landkarten heraus und führt das Liegenschaftskataster Sachsen-Anhalts. Mit seinem Geoinformationssystem ist das Landesamt ein wichtiger Dienstleister für Planer und Bauherren im Land. Das LVermGeo hat rund 900 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Zum Internetauftritt des Landesamtes für Vermessung und Geoinformation

Nahverkehrsservice Sachsen-​Anhalt

Die Nahverkehrsservice Sachsen-Anhalt GmbH (NASA) ist eine hundertprozentige Gesellschaft des Landes Sachsen-Anhalt. Im Landesauftrag plant, bestellt und bezahlt die NASA GmbH den Schienenpersonennahverkehr. Gemeinsam mit dem Mitteldeutschen Verkehrsverbund und den beteiligten Verkehrsunternehmen betreibt sie die Fahrplanauskunft INSA.

Gemäß ihrem Geschäftsbesorgungsvertrag mit dem Land Sachsen-Anhalt und in enger Abstimmung mit dem Ministerium für Infrastruktur und Digitales wirkt die NASA GmbH intensiv am ÖPNV-Plan mit und setzt wesentliche Teile davon um. Der Vorsitzende des Aufsichtsrates ist Staatssekretär Sven Haller.

Zum Internetauftritt der NASA GmbH